Erneuerbare Energie in Österreich - Marktentwicklung 2008

 
 
Contact:Peter Biermayr
 
Begin:
Nov 2008
Duration:
7 months
Status:
finished
 
Consortium:Arsenal Research
AEE Institut für nachhaltige Technologien (AEE INTEC)
 
 
 
Further Project information:
PDF File
(547 kb)
 

Die Marktentwicklung der Technologien Photovoltaik, Solarthermie und Wärmepumpen sowie deren volkswirtschaftliche Auswirkungen und zukünftige Entwicklung sind für zahlreiche Zielgruppen von großem Interesse. Bedarf an entsprechenden Informationen haben Technologieproduzenten und deren Vorleister, der Handel und Vertrieb sowie Installationsunternehmen. Doch auch für Wissenschaft und Forschung stellen Marktdaten wertvolle Informationen für tiefer gehende Analysen dar. Und nicht zuletzt können energiepolitische Entscheidungsträger in Hinblick auf die Erreichung der getroffenen internationalen Vereinbarungen die Auswirkungen der angewandten energiepolitischen Instrumente auf Marktdiffusion und Technologieentwicklung in Österreich ersehen.

In der vorliegenden Arbeit werden die Marktdaten der Technologien Photovoltaik, Solarthermie und Wärmepumpen für das Datenjahr 2008 dokumentiert. Hierbei erfolgt auch die Darstellung von Zeitreihen, welche auf die umfangreichen Arbeiten von Faninger (2007) sowie auf Biermayr et al. (2008) zurückgehen. Neben der Dokumentation von Verkaufszahlen für den Inlandsmarkt und den Exportmarkt werden volkswirtschaftliche Kennzahlen im Bereich der Umsätze, der Arbeitsplätze und der CO2-Effekte dieser Technologien präsentiert. Ein Ausblick auf das weitere technologische Entwicklungspotenzial der analysierten Technologien vervollständigt die Darstellungen.

Die dargestellten Ergebnisse resultieren aus der Auswertung von empirischen Erhebungen im Bereich der Technologieproduzenten und der Vertriebsfirmen sowie weiteren technologiespezifischen Datenquellen. Angaben über den historischen Verlauf der Technologiediffusion sind vor allem der Arbeit Faninger (2007) entnommen.

Die Marktentwicklung der Photovoltaik (autarke plus netzgekoppelte Anlagen) weist einen Anstieg des Inlandsmarktes von 2.116 kWpeak im Jahr 2007 auf 4.686 kWpeak im Jahr 2008 auf, was einem Wachstum von 121% entspricht, wobei 2008 auch mehr Firmen erfasst werden konnten, als dies 2007 der Fall war. Trotz dieses starken Wachstums ist der Photovoltaik-Inlandsmarkt noch deutlich von seinem historischen Maximum aus dem Jahr 2003 mit 6.472 kWpeak entfernt. Die kumulierte Photovoltaik-Anlagenleistung betrug im Jahr 2008 einen Wert von 32,387 MWpeak, was eine mittlere Stromproduktion von ca. 29 GWhel zur Folge hatte. Dies entspricht weiters einer mittleren Einsparung von CO2-Emissionen in der Höhe von ca. 29.200 Tonnen CO2. Die Exportquote bei Photovoltaikmodulen beträgt 94%. Die stark wachsenden Produktionsbereiche der Nachführsysteme und der Wechselrichter weisen Exportquoten nahe 100% auf. Im Bereich der Photovoltaik-Branche waren im Jahr 2008  1.762 Arbeitsplätze zu verzeichnen.

Die Entwicklung des Solarthermiemarktes in Österreich ist nach der Stagnation der Verkaufszahlen im Jahr 2007 im Jahr 2008 durch ein deutliches Wachstum von plus 25% gekennzeichnet. Im Jahr 2008 wurden in Österreich 362.923 m2 thermische Sonnenkollektoren installiert, was einer installierten Leistung von 254 MWth entspricht. Die neu installierten Kollektoren waren zu 95% verglaste Flachkollektoren für die Brauchwassererwärmung und die Raumwärmebereitstellung. Unter der Berücksichtigung der technischen Lebensdauer waren 2008 in Österreich ca. 3,96 Mio. m2 thermische Sonnenkollektoren in Betrieb, was einer Leistung von 2.775 MWth entspricht. Der Nutzwärmeertrag kann dabei mit 1.330 GWhth abgeschätzt werden, was wiederum eine CO2-Einsparung von 545.150 Tonnen bewirkt. Der Exportanteil thermischer Kollektoren betrug im Jahr 2008  79,8%. Der Umsatz der Solarthermiebranche wurde für das Jahr 2007 mit 590 Mio. Euro abgeschätzt, die Anzahl der Vollzeitarbeitsplätze kann in diesem Bereich mit ca. 7.400 beziffert werden.

Im österreichischen Wärmepumpenmarkt wurden im Jahr 2008  18.690 Anlagen (alle Typen und Leistungsklassen) verkauft. Dies waren um 23,4% mehr Anlagen als im Jahr 2007, wobei dieses Wachstum sowohl auf das Marktsegment der Heizungswärmepumpen (+21,4%) als auch auf das Marktsegment der Brauchwasserwärmepumpen (+30,8%) zurückzuführen ist. Unter Berücksichtigung der technischen Anlagenlebensdauer waren in Österreich im Jahr 2008  156.482 Wärmepumpen in Betrieb. Diese Anlagen konnten 1.210 GWh Umgebungswärme nutzbar machen, wobei unter der Berücksichtigung des Strombedarfes für den Antrieb der Wärmepumpen eine CO2-Nettoeinsparung von 497.297 Tonnen zu verzeichnen ist. Der Exportanteil des österreichischen Gesamt-Wärmepumpenmarktes betrug im Jahr 2008  37,0% und ist damit im Vergleich zum Jahr 2007 um 3,5 Prozentpunkte gestiegen. Für die Wärmepumpenbranche wurde für das Jahr 2008 ein Umsatz von 219 Mio. Euro abgeschätzt wobei durch die einschlägige Wirtschaftstätigkeit 1.484 primäre Arbeitsplätze gesichert wurden.

Zusammenfassend kann für das Jahr 2008 allen 3 untersuchten Technologien ein starkes Marktwachstum bescheinigt werden. Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energie stellen für Österreich ein wesentliches und vor allem nachhaltiges wirtschaftliches Standbein dar, welches in Zukunft sowohl in Bezug auf den Inlandsmarkt als auch in Bezug auf den Exportmarkt noch weiter ausgebaut werden kann. Wie sich in der vorliegenden Studie zeigt, haben die nationalen energiepolitischen Rahmenbedingungen einen starken Einfluss auf die Entwicklung der Marktdiffusion im Inlandsmarkt, wobei der Inlandsmarkt wiederum eine Grundlage für den Exportmarkt darstellt. In diesem Sinne und in Anbetracht der ambitionierten nationalen und europäischen Ziele zur Forcierung erneuerbarer Energie hat die österreichische Energiepolitik hier die Chance, zukunftsfähige und erfolgreiche Technologielinien mit wirksamen energiepolitischen Instrumenten weiter zu einem tragenden Element der österreichischen Wirtschaft aufzubauen.

 
last update: 2009-11-24

back »