WuK - Wärme- und Kältestrategie

(Erarbeitung einer integrierten Wärme- und Kältestrategie für Deutschland)
 
Contact:Lukas Kranzl
Project Team:Marcus Hummel, Lukas Kranzl, Andreas Müller
 
Begin:
May 2010
Duration:
38 months
Status:
ongoing
 
Consortium:
Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme
Öko-Institut e.V., Freiburg
Fraunhofer Institute for Systems and Innovation Research (Fraunhofer ISI)
Bremer Energieinstitut
IREES
 
 
Die Komplexität des Wärme- und Kältebereichs erfordert angepasste Maßnahmen, um wirksame und zugleich ökonomisch günstigste Verbesserungen hin zu der angestrebten Reduktion von CO2-Emissionen zu gelangen. Unterschiedliche Ansätze stehen zur Verfügung wie die Reduktion des Bedarfs (z.B. durch Dämmmaßnahmen im Gebäudebereich), die Erhöhung der Effizienz (z.B. durch den vermehrten Ausbau von KWK in Verbindung mit Wärmenetzen und Abwärmenutzung in der Industrie) oder den verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien zur Bedarfsdeckung. Letztlich muss es Ziel sein, den in Summe größten Effekt pro eingesetzten Geldmitteln zu erreichen – dies gilt für den einzelnen Investor ebenso wie auf volkswirtschaftlicher Ebene. Welche Gewichtung Investitionen und laufende Kosten dabei erhalten, hängt stark von den Randbedingungen im Einzelnen ab (Art der Finanzierung, Aufkommender für Betriebsaufwendungen, Laufzeiten usw.). Dabei ist jedoch generell zu berücksichtigen, dass Investitionen in der Regel für lange Zeiträume von 20 Jahren und – insbesondere bei baulichen Maßnahmen – deutlich darüber getätigt werden. Das Vorhaben soll dem Auftraggeber BMU eine umfassende Hilfestellung liefern, um die Wirkung von Politikmaßnahmen – sowohl ordnungsrechtliche Maßnahmen als auch Maßnahmen im Bereich von Finanzierung und Förderung sowie weiterer Maßnahmen wie Informationskampagnen, Ausbildung, Weiterbildung usw. – abzubilden, die auf den Wärme- und Kältebereich Einfluss nehmen. Damit sollen ein Werkzeug sowie Handlungsempfehlungen zur Verfügung stehen, die es erlauben, Politikmaßnahmen so zu justieren, dass die oben genannten Ziele der Bundesregierung erreicht werden. Konkrete Einzelziele des Vorhabens, die zum oben formulierten Gesamtziel beitragen, sind:
  • Erstellung einer vollständigen Übersicht über Stand des Wärme- und Kältebereich hinsichtlich der Entwicklung der sektoralen Nachfrage, der verwendeten Energieträger, der Nutzer und der verwendeten Wandlungstechniken
  • Beschreibung der existierenden und möglicher neuer Wandlungstechniken einschließlich einer Prognose der technischen Entwicklung (Kosten, Performance)
  • Darstellung der relevanten Akteure des Wärme- und Kältemarktes mit ihren jeweiligen Interessen und Zahlungsbereitschaften als Basis für die energiewirtschaftliche Modellierung
  • Übersicht und Bewertung der bekannten und möglicher neuer Maßnahmen zur Stimulierung von Investitions- und Nutzungsentscheidungen (Politikmaßnahmen, Finanzierungs- und Förderprogramme, Informationskampagnen, Aus- und Weiterbildungsprogramme)
  • Detaillierte quantitative Modellierung des Wärme- und Kältebereichs durch Zusammenführung und teilweise Erweiterung existierender makro-ökonomischer Modelle für die zentralen Sektoren des Wärm- und Kältebereich
  • Durchführung gezielter Untersuchungen zur Abbildung unterschiedlicher Bündel von Maßnahmen (Szenarienrechnungen), die zu einer quantitativen Aussage für die Zusammensetzung der verwendeten Energieträger, der gekoppelten CO2-Emissionen und der resultierenden öffentlichen und privaten Aufwendungen für das Jahr 2020 und darüber hinaus führen
  • Vorschlag einer integrierten Wärme- und Kältestrategie mit konkreten Handlungs¬anweisungen und Vorschlag von Maßnahmenpaketen
  • Erstellung eines abgeleiteten Rechenmodells, das – ausgehend von der detaillierten, umfangreichen Modellierung – eine begleitende Erfolgskontrolle von Maßnahmen ermöglicht
 
last update: 2010-07-05

back »