Energiegespräche

BRAUCHT DER KLIMASCHUTZ KUNDEN?

Technisches Museum Wien
Mariahilfer Straße 212, 1140 Wien

  • 29.11.2005 19:30
  • Technisches Museum Wien

Seit langem ist klar, dass die Haushalte durch meist einfache Massnahmen Energie und Geld sparen sowie zum Klimaschutz beitragen koennen. Zahlreiche Studien beschaeftigten sich in der Vergangenheit mit dieser Tatsache. Umso verwunderlicher war fuer die ExpertInnen die regelmaessige Erkenntnis, dass die Haushalte die Potenziale kaum ausschoepfen. Das soll sich nun aendern. Die neuen Energiesparprogramme setzen bei den EndkundInnen auf Bewusstseinsbildung. Sie verstehen sich als das bis dato fehlende Bindeglied zwischen Wirtschaftlichkeitsrechnung und tatsaechlicher Umsetzung.
Die Evaluierung aktueller - v. a. deutscher - Energiesparkampagnen zeigt: Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist der richtige Zugang zur/m EndkundIn. Den idealen Kommunikationskanal bildet das Andocken an bereits existierende, vertraute Kontakte, die mit dem Thema Energie in Verbindung stehen.
Diese Veranstaltung soll veranschaulichen, wie unsere deutschen Nachbarn vorgehen und welche Schritte Oesterreich setzt.

Gerhard Ulz , Geschäftsführer des LandesEnergieVerein Steiermark, LEV (LandesEnergieVerein Steiermark)

Stephan Kohler, Geschaeftsfuehrer der Deutschen Energie-Agentur GmbH (DENA)

Herbert Mayer, Bundesinnungsmeister der Rauchfangkehrer und Herbert Lechner, Oesterreichische Energieagentur (EA)

Moderation:

Fritz Unterpertinger, Geschaeftsfuehrer der Oesterreichischen Energieagentur