Energiegespräche

Effiziente Marktintegration von Ökostrom

Technisches Museum Wien
Mariahilfer Straße 212, 1140 Wien

  • 25.4.2006 20:30
  • Technisches Museum Wien

Die Effizienz der Ökostromförderung in Österreich hängt mittelfristig neben der Ausgestaltung des Fördermechanismus auch wesentlich von einer erfolgreichen Vermarktung des Ökostroms nach Ablauf der Förderperiode ab. Im Hinblick auf das zunehmende Ausscheiden von Ökostromanlagen aus dem Förderregime gewinnt dieser bisher vernachlässigte Aspekt zunehmend an Bedeutung.
Die konventionelle Vermarktung insbesondere von fluktuierender Erzeugung wie z.B. Windenergie stellt eine große Herausforderung dar, da neben dem Risiko volatiler Strompreise auch das Risiko für Kosten der Ausgleichsenergie getragen werden muss. Der Wert der Windenergie wird dabei wesentlich durch den regulatorischen Rahmen (Ausgestaltung des Strommarktes, etc.) bestimmt und kann durch geeignete Vermarktungskonzepte maximiert werden.
Basierend auf Forschungsergebnissen der im Rahmen der Programmlinie „Energiesysteme der Zukunft“ geförderten Projekte „Windintegration unterstützt durch Lastmanagement“ und „Faire Wettbewerbsbedingungen für Virtuelle Kraftwerke“ werden Anforderungen an den regulatorischen Rahmen dargestellt und ausgehend vom Status quo mögliche zukünftige Vermarktungskonzepte diskutiert und hinsichtlich deren ökonomischer Effizienz und deren Einfluss auf den Wettbewerb im Strommarkt bewertet.

Michael Hübner, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) (BMVIT)

Klaus Kaschnitz, Verbund APG (Verbund APG)

Marian Klobasa, Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (FhG-ISI) (Fraunhofer)

Anton Heher, Siemens AG Österreich, PSE E&ILukas Weißensteiner, Energy Economics Group (EEG, TU Wien) (Siemens PSE)

Carlo Obersteiner, Energy Economics Group (EEG, TU Wien) (EEG)

Moderation:

Albrecht Reuter, IRM Consulting & Services GmbH