Energiegespräche

Klimapolitik in Europa - Ist der Emissionshandel die Lösung oder Teil des Problems?

Technisches Museum Wien
Mariahilfer Straße 212, 1140 Wien

  • 27.11.2007 19:30
  • Technisches Museum Wien

Das europäische Emissionshandelssystem (EU-ETS) als Eckpfeiler der EU-Klimastrategie soll helfen die Kyoto-Ziele der Union mit minimalen Kosten zu erreichen und gilt für Großemittenten aus den Bereichen Energiewirtschaft und Industrie.
Nach einem fulminanten Start hat sich bezüglich der Effektivität dieses Klimaschutzinstruments Ernüchterung breit gemacht. Die Zuteilung mit Emissionszertifikaten an die betroffenen Sektoren erfolgte in der ersten Handelsperiode 2005-2007 äußerst generös und führte zu einem Zusammenbruch des Marktes aufgrund fehlender Knappheit.
Wie wird sich der CO2-Zertifikatemarkt in der zweiten Handelsperiode 2008-2012 entwickeln? Kann der Markt Investitionsanreize in kohlenstoffarme Technologien bieten? Auf welchem Weg können langfristige Emissionsreduktionsziele über 2012 hinaus am besten erreicht werden?
Diese und andere hochaktuelle und spannende Fragen werden im Rahmen der kommenden Energiegespräche von Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Ministerien diskutiert werden.

Gerhard Clemenz (Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität Wien
)

Christian Redl (
Energy Economics Group, TU Wien
)

Sebastian Spaun (Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie
)

Christopher Lamport (Bundesministerium für Land- und
Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
)

Moderation:

Klaus Fischer, Magazin "Umweltschutz"