Energiegespräche

Super/Smart Grids: Stromnetze der Zukunft?

Technisches Museum Wien
Mariahilfer Straße 212, 1140 Wien

  • 31.5.2011 20:30
  • Technisches Museum Wien

Stetig steigender Stromverbrauch, bindende EU-2020-Ziele und auch die jüngsten Entwicklungen in der Atomenergie forcieren den Ausbau erneuerbarer Energien zur Stromerzeugung in Europa. Durch diese Entwicklungen ergeben sich auch neue Herausforderungen für das Stromnetz, wie erhöhte Volatilität (Wind, Solar) und Dezentralisierung der Erzeugung, als auch steigende Entfernungen zwischen Erzeugungs- und Lastzentren.

Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, wird derzeit der Aufbau von sogenannten „Smart Grids“ – Stromnetze, die eine wechselseitige Abstimmung zwischen Produktion und Bedarf ermöglichen – und von sogenannten „Super Grids“ – Stromnetze, die die Übertragung großer Mengen Strom über weite Distanzen erlauben – erforscht und erprobt. Wie diese „Stromnetze der Zukunft“ aufgebaut sein könnten, wie sie zusammenwirken und welchen Beitrag sie zur Erreichung der EU-2020-Ziele leisten könnten, wird im Zuge dieser Energiegespräche anhand aktueller Forschungsergebnisse erörtert.


Impulsreferate

  PDF File
(1.069 kb)  
  Karl Zach, Energy Economics Group, TU Wien
„Strategien zur Integration erneuerbarer Energien ins Europäische Stromnetz“ (Arbeitstitel)  
  PDF File
(869 kb)  
  Herwig Renner, Institut f. elektrische Anlagen, TU Graz
„Das österreichische Übertragungsnetz der Zukunft“ (Arbeitstitel)  
  PDF File
(1.385 kb)  
  Thomas Rieder, SmartGrids-Plattform, Salzburg Netz GmbH
„Die zukünftige Rolle von SmartGrids im Europäischen Stromnetz“ (Arbeitstitel)  

Moderation: Ulfert Höhne (Geschäftsführer HEI Eco Tec)


-