Energiegespräche

Trends in der internationalen Energieforschung - Schlussfolgerungen für Österreich

Technisches Museum Wien
Mariahilfer Straße 212, 1140 Wien

  • 7.6.2005 20:00
  • Technisches Museum Wien

Verlässliche, umweltfreundliche und kostengünstige Energieversorgung
wird zunehmend zur Schlüsselfrage für Gesellschaft und Wirtschaft.
Forschung und Entwicklung tragen einen zentralen Beitrag zur Sicherung und
Weiterentwicklung unseres Energiesystems und stehen auf der Agenda internationaler
Aktivitäten ganz oben.
Um die zukünftigen Erfordernisse für die Österreichische Energieforschung zu
definieren hat das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie einen
Strategieprozess ENERGIE 2050 gestartet. Ziel dieser Aktivität ist es, eine
langfristige Vision zu erarbeiten, aus der Konzepte und Strategien für zukünftige
Schwerpunktsetzungen abgeleitet werden.
Ziel der Veranstaltung ist es, internationale Entwicklungen, die einen
Einfluss auf Österreichs Energieforschungsstrategien haben, darzustellen
und Schlussfolgerungen für die zukünftige Energieforschung zu ziehen. Betrachtet
werden aktuelle Energieprognosen und deren Bedeutung für Österreich sowie
Forschungsstrategien der Internationalen Energieagentur und der Europäischen Union.

DI Michael PaulaStrategieprozess ENERGIE 2050

Dr. Leo Schrattenholzer (IIASA)Energiepfade bis 2050

Dr. Antonio Pflüger (IEA)Strategien und Energieprognosen der IEA und die Anforderungen an nationale Forschungspolitiken

Dr. Martin Huemer (EC - DG research)Energieforschungsstrategien der EU und die Rolle nationaler Forschung

 

DI Brigitte Tiefenthaler (Geschäftsstelle des Rats für Forschung und Technologieentwicklung)Trends in der internationalen Energieforschung – Schlußfolgerungen für Österreich - Resümee

Univ.-Prof. Dr. Gerhard Faninger (Universität Klagenfurt)Trends in der internationalen Energieforschung – Schlußfolgerungen für Österreich - Resümee

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Moderation:

DI Brigitte Weiß