eeg-logo eeg-top
Phone: +43(0)1-58801-370303 / Gusshausstrasse 25-29/370-3 / 1040 Vienna
TU-Wien

Nächste Energiegespräche

„Wasserstoff: Durchbruch nach 150 Jahren?“

„Das Wasser ist die Kohle der Zukunft“, schrieb Jules Vernes, weltbekannter Autor und Mitbegründer der Science-Fiction-Literatur, bereits 1870. Das war visionär, denn tatsächlich spielt Wasserstoff heute auf dem Weg in eine fossilfreie Zukunft eine Schlüsselrolle. Dieses kleinste aller Atome ist nicht nur Hoffnungsträger für die Dekarbonisierung in der Industrie, sondern auch in der Mobilität eine Option. Außerdem wird Wasserstoff auch als Lösung gesehen, um Energieüberschüsse vom Sommer in den Winter zu verschieben.
Das Potenzial von Wasserstoff ist seit langer Zeit unbestritten, dennoch sind viele Fragen offen: Wie kann Wasserstoff zukünftig nachhaltig hergestellt werden und woher kommt er? Wie verteilt man ihn, braucht man eine eigene Wasserstoffinfrastruktur? Und wo setzt man Wasserstoff am sinnvollsten ein, wenn in Zukunft die Nachfrage das Angebot übersteigen wird?

Mit Beiträgen von:

  • Werner Liemberger, Österreichische Energieagentur
    „Thesen zur Energiezukunft mit Wasserstoff“
  • Reinhard Haas, EEG TU Wien
    „Wasserstoff: Achillesferse Wirtschaftlichkeit
  • Johann Prammer, voestalpine AG
    „Vision grüner Stahl mit Wasserstoff: Was braucht's dazu?

 

Moderation: Herbert Lechner,Österreichische Energieagentur

Die nächsten Energiegespräche finden am 19. März 2019 um 18.30 im Festsaal des Technischen Museums Wien statt. Wir bitten Sie sich bis spätestens 15.3.2019 online über das Anmeldeformular für die Energiegespräche anzumelden.

Über den Newsletter "Energiegespräche" erhalten Sie rechtzeitig weitere Informationen.



     

    EEGenergy agency

    AAEE

     

    Techn. Museum


    Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie
    BMVIT
    Gesponsert von:
    Wien Energie

Unsere Ziele

Mit den Energiesprächen wird verfolgt:

  • den fachlichen Diskurs zu Energiethemen zu initiieren,
  • aktuelle Forschungsarbeiten im Energiebereich zu präsentieren
  • und eine Diskussionsplattform für Forschung und Wirtschaft zu etablieren.