Wasserstoff

Die Relevanz von Wasserstoff und anderen langfristigen alternativen Speichertechnologien fĂĽr Ă–sterreich bis 2050

  • Finished
  • Started: Jan 2012
  • Ended: Mar 2013

Members

Project description

Derzeit werden vor allem Pumpspeicherwasserkraftwerke eingesetzt, um jährliche, monatliche, tägliche Schwankungen der Stromerzeugung aus PV und Windkraft auszugleichen. Österreich ist diesbezüglich in einer, im Vergleich zu anderen Ländern, sehr vorteilhaften Position. Jedoch so-wohl unter der Perspektive des forcierten Ausbaus volatiler erneuerbarer Energieträger (mit einer Perspektive bis 2050) als auch unter dem Aspekt der Investitionskosten von neuen Speicherkraftwerken ist es notwendig, auch andere langfristige Optionen zu diskutieren. Dies ist im Einklang mit europäischen Forschungsschwerpunkten wie dem SET-Plan bzw. energiepolitischen Zielen wie dem EU Klima- und Energiepaket „20-20-20 bis 2020“ sowie der „EU Low Carbon 2050 Roadmap“ zu sehen. In diesem Projekt wird analysiert, welche solcher technologischen Speicheroptionen technisch, energetisch und wirtschaftlich dafür in großem Rahmen in Frage kommen. Dazu wird zunächst untersucht, in welchem Ausmaß Pumpspeicher heute zur Regulierung der Volatilität erneuerbarer Energieträger – wie Wind, Laufwasserkraft, PV – eingesetzt werden und darauf aufbauend, was für diese Zwecke die konkurrierenden bzw. ergänzenden Speichertechnologien sein können. Die einzelnen Technologien werden dabei der Reihe nach diesen Kriterien analysiert. D.h. es geht um Speichertechnologien, die über größere Zeiträume – Monate bis Jahre – für ein Land relevante Energiemengen speichern können.

Im wesentlichen werden folgende Technologien von Langzeitspeichern analysiert:

 

• Wasserspeicher;

 

• Wasserstoff;

 

• Sunfuels (Methanisierung von Wind, PV durch Elektrolyse und Verbindung mit CO2);

 

• Druckluftspeicher (CAES)

 

• Mögliche andere neue Optionen (was gibt es aus den Labors an Vorschlägen?)

 

Zunächst wird dokumentiert, welche Speichertechnologien betrachtet werden und warum. Dies inkludiert eine Begründung, warum keine Kleinbatterien und keine Kurzzeitspeicher, z. B. für E-Fahrzeuge, betrachtet werden.

 

Last updated: 25 Jun 2019